An impressionistic blend of jazz, its freedom
of improvisation, and the power of minimal music



"All we have to do is start painting and catch our first and second thoughts."

"PIANO SOLO"

Zwei gefeierte Trio-Alben lang, die auf dem renommierten Jazz-Label ACT erschienen sind, hat sich der Münchner Klangpionier Zeit gelassen hat, bevor er sich allein an den Flügel gesetzt hat.
Chris Gall hat wie kaum ein anderer deutscher Pianist in den letzten Jahren die Stilgrenzen des Jazz konsequent und originell erweitert. Mit Jazz und Indie-Rock, Postbop und Weltmusik, begeisterte er das Publikum vom berühmten Jazzfestival in Montreux bis zur Jazzbaltica.
Auf Chris Galls erster Piano-Solo-CD finden sich eben einer Hommage an Debussy und einer bezaubernden Variation von Yann Tiersens Filmmusikklassiker „La Valse d’Amélie“ ausnahmslos Eigenkompositionen. „Es ist faszinierend, Elemente von minimal music mit ihren wiederkehrenden Mustern mit der Freiheit der Improvisation zusammen zu bringen“ sagt Gall.
Hätten sich Eric Satie, Keith Jarrett und Steve Reich im Studio getroffen - so ähnlich hätte ihr Album wohl geklungen.
Auch klangtechnisch setzt Chris Gall auf „Piano Solo“ Maßstäbe. Eingespielt auf dem berühmten Steinway der Ludwigsburger Bauer-Studios, in denen bereits Miles Davis, Lionel Hampton oder Chick Corea aufzeichneten, dürften selbst jazzferne Sound-Aficionados ob der Klangqualität mit der Zunge schnalzen.
Getragen von diesem Sound entwickelt Gall unablässig neue Ideen und lässt Musik entstehen, die ruhig ist wie das Meer von weitem, und zugleich bewegt und schillernd wie jede einzelne Welle.

„Ich mag die Regel, die Form, denn nur wenn ich sie absolut beherrsche, kann ich sie verlassen“

Pressestimmen
„Ein wohl überlegter Wurf in der langen Solo-Geschichte des Instruments"
CONCERTO

„Dieser Ton. Der Anschlag. (…) ein ganz eigener Klang, der selbst in den schwersten melancholischen Nebeln so makellos artikuliert bleibt, wie es nur einem klassisch geschulten Pianisten gelingt."
PIANO NEWS

„Eine musikalische Grenzüberschreitung für offene entdeckungsfreudige Ohren"
JAZZTHETHIK

„Es zeigt sich vor allem Galls enormes Talent als Geschichtenerzähler"
JAZZTHING

„Die CD demonstriert Galls glänzende Technik, seinen unerschöpflichen Ideenreichtum, vor allem aber seinen unbestechlichen Geschmack."
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

„Eine besondere Verbindung von lmpressionismus, Minimalismus und Jazz"
JAZZPODIUM

„Schwer lässt sich die Magie beschreiben, die Gall in seine Songs zu packen vermag"
WEGOTMUSIC.COM
Soundcloud Audio Player

SoundCloud Audio Player
SoundCloud Player

Piano Solo - Live Video Trailer


„Chris Gall provides evidence that jazz is alive and kicking in Germany.”
Jazzwise (UK)


„Chris Gall is a striking pianist, alternately percussive and airy, dramatic and evocative.”
The Jazz Rag (UK)

Bio

Chris Gall, Jahrgang 1975, studierte am renommierten Berklee College of Music in Boston, das schon Jazz- und Popgrößen wie Branford Marsalis, Melissa Etheridge, Brad Mehldau, Bill Frisell u.v.a. ausgebildet hat.

Stilistisch im Jazz verwurzelt, machte er sich rasch einen Namen auch in anderen Genres, als Pianist der brasilianischen Giana Viscardi Group oder als Sideman von „Taalism“ um Sitarmeister Shakir Khan. Er spielte mit den Großen des Fachs, unter anderem mit den New York Voices, Nils Landgren, Kai Eckhard, Dusko Goykovic und De-Phazz Sänger Karl Frierson zahlreiche Konzerte in Europa, Indien, Latein- und Südamerika und Japan.

2007 erschien sein Trio Album „Climbing Up“ bei ACT, 2010 beim gleichen Label der Nachfolger „Hello Stranger“. Beide Alben begeisterten die Kritik, ausgedehnte Tourneen führten Gall und sein Trio mit Gastsänger Enik unter anderem zum Jazzfestival Montreux, zur Jazzkaar nach Tallinn/Estland den Stuttgarter Jazzopen, zu Jazzbaltica und ins Wiener Konzerthaus. Des Weiteren ist er festes Mitglied der Jazz-Soul-Formation The Hi-Fly Orchestra und spielte 2014 beim Ciclo de Música Negra in Santander, Spaniens größtem Soul und Funk Festival. Im Duo zusammen mit dem Gitarristen Andreas Dombert gab er 2014 auch sein Debüt beim Jazzfest Bonn (aktuelle CD: „Duo“, Acoustic Music).

Anfang 2014 reiste er als Gastmusiker mit den mehrfachen ECHO-Gewinnern Quadro Nuevo für 2 Wochen nach Buenos Aires und ist in Folge bei den CD Aufnahmen zur neuen Quadro Nuevo CD „Tango!" als Pianist, Komponist und Arrangeur beteiligt. Die aktuelle CD-Release Tournee von Quadro Nuevo wird von Chris Gall komplett als special guest begleitet. Bereits wenige Monate nach erscheinen der CD „Tango" erhält Chris Gall mit Quadro Nuevo den Jazz Award der Deutschen Phonoindustrie. „Piano Solo“ ist Galls erstes Piano-Solo-Projekt.

CD-Info


1 My Waltz 3:01
2 Yorke’s Guitar 3:59
3 Augmented 2:42
4 Empty, Pale Blue Paper 7:14
5 Straying 4:25
6 Boedo, Cuarto día 2:04
7 Rose 3:47
8 The Story of Mr & Mrs Ease 4:12
9 The Little Shepherd (Claude Debussy) 3:18
10 Children’s Daydream 2:28
11 A Roundabout’s Diary 3:15
12 Moran 3:20
13 Reminiscence 3:22
14 Forró 5:02
15 La Valse d'Amélie (Yann Tiersen) 5:54

Total time: 58:55
All songs composed by Chris Gall (except The Little Shepherd by Claude Debussy and La Valse d'Amélie by Yann Tiersen)

Vertrieb D, A: Soul Food (EC 561)
Stacks Image 1044
Recorded, mixed and mastered by Adrian von Ripka at Bauer Studios Ludwigsburg, August 2014 // Photography and Front Cover Compositing by Mike Meyer // Design by Katrin Hauf // Produced by Chris Gall

Die CD ist im Fachhandel, über Amazon, itunes und hier im SHOP erhältlich!

"Empty, Pale Blue Paper",
ein leeres, hellblaues Blatt Papier, und Stifte in allen erdenklichen Farben.
Wir müssen nur noch zu malen beginnen, und sie festhalten,
unsere ersten und zweiten Gedanken...